Lili Jo

Kategorie

Zusatzseiten

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Über Lili Jo

Perspektivwechsel 2

Da myblog eine Beschränkung auf die hochladbaren Bilder gibt, sind wir mit Lilis Blog gezwungener Maßen in neue Räumlichkeiten gezogen. Nach wie vor wird für RSS-ler immer der Anfang und der Links zum vollständigen Blog an dieser Stelle stehen!



21.08.2006

Seit gestern kann man mit Bestimmheit sagen: Lili steht. Unzweifelhaft, ganz allein und auch länger als drei Nanosekunden. Wahrscheinlich hätte sie es schon viel früher versucht, wenn sie denn ohne Socken hätte rumkrabbeln dürfen. Doch leider war's dafür in den letzten 14 Tagen einfach zu kalt.

Mehr unter Lili Jo - Perspektivwechsel 2

Mama!

18.06.2006

Vorgestern haben Papa und Mama noch gedacht, es sei zufällig. Aber seit gestern ist es amtlich: Lili hat Mama gesagt. Jajaja! Ganz definitiv und ohne Zweifel. Mama geht weg, weil Lili gebissen hat (Lili ist immer noch ein kleiner brüllender Löwe...) und Lili schluchzt 'Mama'. Das hat dann den Brustbiss auch wieder mächtig relativiert.

Ansonsten zeigt sich Lili seit Freitag von ihrer durchwachsenen Seite. Es fehlen halt die ganzen Kinder. Und krank, so mit Fieber und eklig laufender Nase, ist man schließlich auch. Naja, man kann ja nicht immer NUR grinsen. Außer natürlich auf Feten. Oder beim nachmittäglichen Auslauf. Oder wenn man mit Papa rumhopsen kann. Oder im Treppenhaus. Oder bei der Omi. Oder beim Uropa. Oder.... ; )



Lili mit Urgroßeltern und Thea beim sonntäglichen Entspannen

Nummer Drei lebt!

05.06.2006

Nur für's Protokoll: Mama und Papa haben heute Lilis 3. Zahn blitzen sehen! Oberkiefer - Schneidezahn - vorne links. Die Öffnung des Zahnfleisches beträgt zwar nicht mehr als einen Quadratmillimeter, aber: Unzweifelbar weiß!

Seit Mittwoch scheint wieder die Sonne in Lilis Gesicht, was für die gesamte Umwelt natürlich wesentlich angenehmer ist als das weinerliche Wochenende vorweg.
Selbst Stresssituationen kann sie mit Gequake kontern. Überhaupt: Nach dem Prusten hat Lili seit heute eine neue Vorliebe: die Zunge rausstrecken und dabei Ba-Ba-Ba quieken. Macht scheinbar riesigen Spass, so wie sie grinst...


DSC09226 2
Lili bei ihrer Wochenendlieblingsbeschäftigung:
Toben mit Papa und Mama! Da fängt der Tag doch gleich gut an!

Partygirl

03.05.2006

Lili hat ihre erste Fete hinter sich. Bei Hendrik und Katrin - mittlerweile auch in der Nachwuchsvorrunde - hat Lili hochinteressiert Laden und Leute inspiziert und tapfer den Einflüssen getrotzt, denen man leider nicht aus dem Weg gehen konnte. Hoch zu Ross im Tragetuch konnte ihr schließlich nichts etwas anhaben. Leider auch nicht die vielen Kinder, die herumliefen und sich einfach nicht um sie scheren wollten. Da war's tags zuvor im Kindergarten -als Mittelpunkt einer ganzen Kindertruppe - doch ganz anders gewesen!
Als Lili dann müde wurde, ist sie in ihrem kuscheligen Fellchen in einem für sie völlig unbekannten Kinderzimmer mit etwas summender Unterstützung von Mama dann eingeschlafen. Und hat sich beim Umbetten ins Auto und danach Bett nicht wirklich stören lassen.

Lilis neue Eckdaten:
Größe ca. 72 cm
Gewicht ca. 7,8 kg
Kopfumfang ca. 42 cm
Damit liegt sie von der Größe immer noch im 'etwas zu groß'-Feld, gewichtstechnisch aber im Leichtgewichtbereich (auch, wenn die dicken, runden Pausbacken immer etwas anderes vermuten lassen!)

Lili hat ein paar neue Marotten:
Häufig, wenn sie auf dem Rücken liegt, steht das rechte Bein steil zum Himmel. Einfach so. Sieht lustig aus und ist völlig sinnfrei.
Wenn sie auf die Toilette geht (sie wird ja nach wie vor mit tollem Erfolg 'abgehalten'), scheint sie der Widerhall so sehr zu inspirieren, dass sie ganze Arien quakt. Rauf und runter. Aaaaaaa-aaaaaaa-aaaa-aaaaaa..... und zwischendurch dadada, adada, heideidei.
Auf dem Wickeltisch geht's dann weiter. Sie kräht und quietscht wie verrückt, stürzt sich mit Gebrüll wie ein hungriger Löwe auf alles, was in Greifnähe ist und gräbt ihre Zähne hinein.
Überhaupt kann man mittlerweile die Kommunikation mit Lili als richtige Zwiegespräche bezeichnen! Sie erzählt und lacht sich dabei kaputt. Und die blauen Augen strahlen wie zwei Scheinwerfer (stolztriefende Superlative noch nicht einmal verwendet! ).

Gestern hat sie sich im schönsten Wetterchen durch die Parkanlagen schieben lassen und dabei aufmerksamst alles und jeden beobachtet, als die Mama sie im Wagen hingesetzt hat. Vor lauter gespitzter Sinne war auch der Torso ganz gespannt - und sie saß alleine wie eine Eins!

Wenn Lili beobachtet, wie Papa oder Mama etwas essen oder trinken, geht ihr Mündchen immer mit auf. Von anfänglichen Viertellöffelgrößen sind wir jetzt bereits bei Viertelportionsgrößen angelangt. Allerdings nicht mit ordnungsgemäßen Gemüse-Kartoffel-Breichen, sondern mit leckeren Getreide-Obstmus-Breichen. Dafür aber mit Begeisterung! Und auch gerne zweimal täglich...

Ganz schwierig gestaltet sich die enthusiastische Suche nach den Zähnchen mittels Fotoapparat. Lili hält einfach nicht still genug, um DAS Beweisfoto schlechthin zu schießen. Dabei sind die Zähnchen bereits 2 mm hoch! (Und scharf wie Kätzchenzähne - Hilfe!)

Lili mit Sonnenkäppi

Lili mit Sonnenkäppi

Ein Osterhäschen!

14.04.2006
Pünktlich zum fünfmonatigen Geburtstag und zu Ostern haben wir ein kleines Osterhäschen! Die unteren beiden Zähnchen sind endlich durchgebrochen! Jetzt schimmern zwei helle Punkte im Kiefer und beim obligatorischen Beissen auf die ergatterten Finger kann man auch schon die Eckchen ertasten.

Noch ein Eckdatum ist erreicht: Genau seit gestern vor einem Jahr wissen wir von Lilis Existenz. Und weil wir dem einen Schwangerschaftstest nicht glauben wollten, haben wir glatt zwei Test gebraucht, um uns ganz sicher zu werden. Und morgen vor einem Jahr haben wir dann endlich das erste Bildchen von Lili in der Hand halten können. War das eine Überraschung zu sehen, wie GROSS sie schon war! 11 Wochen hatte sie heimlich in ihrer Höhle gefristet, bis sie endlich entdeckt wurde... Auch wenn man es kaum glauben kann: es gab viele Anzeichen, aber keiner wusste sie richtig zu deuten, da niemand wirklich mit ihr gerechnet hatte. Dafür war die Freude um so größer!

Lili hat letzte Woche bereits ihren ersten Ausflug in den Bärlauch gemeistert. Huckepack auf Papas Rücken hat sie tapfer über eine Stunde nur mit Mustern und Entdecken verbracht, bis ihr dann doch zu langweilig war. Immerhin hatte die Zeit gereicht, um die erforderliche Pesto-Menge für das elterliche Abendbrot (selbstverständlich mit ebenfalls selbst hergestellten Nudeln!) zu sammeln.

Jetzt gerade ist sie mit Mama und Papa bei der 'Nordhäuser Sippe' und verbringt dort entspannte Ostertage und den Geburtstag ihrer Omi Annigert. Die Fahrt hat mit über 7 Stunden ganz schön die kindliche Geduld strapaziert, aber mit drei Boxenstopps auf dem Beifahrersitz und anschließendem Rumalbern zur Entspannung hat sie brav durchgehalten. Und zeigte den Großeltern sogar nach der Ankunft noch ihr Schokoladenlachen! Wer will da noch meckern!


Bananenblues

15.04.2006
Osterhasen sind Löffler. Und weil dem so ist, hat Lili pünktlich zu den beiden Zähnchen und Ostern mit Bananenbrei das Löffeln angefangen. Es ist zwar noch der ein oder andere Schüttelanfall dabei und sicherlich trifft mehr Löffelei das Lätzchen als den Magen, aber immerhin: Das Mäulchen geht fleißig auf, wenn Löffel sich ihm nähern. Selbst dann, wenn es sich um kuchenbehäufte Gabeln auf dem Weg in Opas Mund handelt...



Lili und Uromi Traudel

Alles hört auf mein Kommando! Oder so...

01.04.2006

Alles hört auf mein Kommando! So oder so ähnlich stellte sich Lili letzte Woche den Lauf der Dinge vor. Dumm nur, dass das nicht so recht funktionieren wollte... Selbst dann nicht, wenn man aus vollem Hals schreit und alle Tränen gleichzeitig vergießt. Da haben Papa und Mama ungerührt ihr Erziehungskonzept durchgezogen. Lili wird wieder zum Schlafen gepuckt und jeden Tag ausgedehnte Zeiten ins Tragetuch gesteckt. Und siehe da, nach einigen Tagen hat es bereits gewirkt und Lili ist wieder ausgelassen fröhlich. Auch auf dem Wickeltisch wird auch nur noch geweint, wenn der Sandmann schon kräftig gewirkt hat. Ansonsten ist das genau die Zeit, in der sie übermütig vor Vergnügen quietscht.

Mittlerweile drücken die unteren Schneidezähne mächtig gegen die 'Felge'. Man kann schon die beiden Erhebungen ertasten, wenn sie nach den Fingern greift und sie sich, wie alles in Greifnähe, in den Mund schiebt (und triefnass wieder rauszieht). Es gibt derzeit nichts, was vor ihrem Ankabbern sicher wäre. Außer Essen. Essen will Lili immer noch nicht. Diese Woche wurde wieder ein Versuch mit Möhre und zwei Tage später mit geriebenem Apfel gestartet. Man sollte nicht glauben, wohin und in welcher Überschallgeschwindigkeit der Brei auf Armeslänge verteilt werden kann! Dabei hatte sie vorher am Apfel mit Begeisterung genuckelt. Aber in Breiform bleibt das obligatorische Schütteln und der angeekelte Blick (Bä!)... Aber wir geben nicht auf.

Was ist sonst neu?

Lili hat vorletzte Woche Dienstag ihre (vorerst?) letzte Nacht in der Spreizschiene geschlafen. 10 Wochen sind jetzt vorbei und der Arzt will in 2 Wochen sehen, wie sich die Hüfte ohne Spreize entwickelt. Beim Ultraschall waren wir auch, des Spuckens wegen, das ohne Arsenicum immer noch da ist. Aber der Magenpförtner sieht prima aus und wir müssen uns keine Gedanken machen. Sie ist eben ein echtes Spei-und-Gedeihkind. Übrigens hat sie ganz gut zugenommen, seit sie mit Ziegenmilchkost beigefüttert wird. Jetzt kann niemand mehr schimpfen, dass sie spinnedünn ist!

Beim Babyschwimmen schenkt sie ihre Aufmerksamkeit eher ihren Füßen denn dem vorgesehenen Programm. Immerhin ist sie jetzt in der Lage, sich die dicken Zehen alleine in den Mund zu schieben (am liebsten beide gleichzeitig). Also zieht die Mama ein zusammengeknäultes Etwas durch das Wasser, das sich von seiner Beschäftigung durch nichts stören lässt.

Die weiteren Neuerungen sind subjektiv betrachtet eher von kleiner Natur, so heimlich, still und leise haben sie sich entwickelt. So kann sie jetzt ohne hinzusehen zielgerichtet nach einem Gegenstand greifen, was Spielzeug genauso einschließt wie Tisch-Sets... Beim Trinken umfasst sie immer die Flasche, am liebsten am Nuckel, damit man mit spitzen Lippen am äußersten Zipfel des Silikons nippen kann. Außerdem hat sie Gesichter und Haare entdeckt. Und mit Ohrringen behängte Ohren. Ihr wie üblich beherzter Griff lässt dann schon mal Tränen in die Augen sprießen. Heieiei. Sitzen und stehen Wollen ist im Moment nicht mehr so interessant. Seitliches Kugeln funktioniert nackt immer noch am besten, was neben der Pekip-Runde reichlich auf dem Wickeltisch praktiziert wird. Leider ist er zu schmal zum vollständigen Wenden auf den Bauch. Das gibt's allein gemacht nur montags. Achja, auf ihren Namen reagiert sie jetzt immer. Und wenn man fragt, wo der Papa ist, dann sieht sie in die entsprechende Richtung, wo er sitzt. Und die Ärmchen beginnen sich einem auch langsam entgegenzustrecken, wenn sie auf den Arm möchte. Zur Unterstützung ihrer Absicht schenkt sie einem dann auch ihr breitestes Grinsen und den charmantesten Blick. Wer kann dazu schon nein sagen?





Lili reitet westwärts...

Der Ball ist rund und Zehen toll!

15.03.2006

Der Ball ist rund - und allein diese Tatsache macht ihn zum begehrten Objekt der Kinderbelustigung. Vor allem, wenn er mehrfarbig ist und am Wollfaden hängend mit Händchen oder Füßchen angeschubst wird. Heissa! Das macht Spaß! Wer in aller Welt ist Mr. Beckham? Here comes Lili! Mindestens weltbeste Wasserballtreterin, jajaja!
Achja, und weil's so schön ist: Man kann ganz prima auf so einem Ball balancieren - und natürlich parallel testen, ob gelb genauso gut wie rot schmeckt.
Wovon hier die Rede ist? Lili hat ihren zweiten und dritten PEKiP-Tag mit ebensolchen Ballexperimenten hinter sich gebracht und was sollen wir sagen? Sie hatte Spaß für 'ne Mark. Sie quiekte am lautesten von allen und mit der größten Inbrunst. Im Bekrümeln haben sich nachher alle gegenseitig den Rang abgelaufen. Oder auch im Weit- und Schnellpullern haben die nackten Babies sich gegenseitig nichts geschenkt. Ein jeder wollte da der Beste sein.

Auch beim ersten Babyschwimmen war Lili mit voller Begeisterung bei der Sache. Endlich mal eine Badewanne, die so groß ist, dass man ganz feste und frei strampeln kann. Zuhause sind da immer die Beine von Mama oder Papa im Weg... Und als Lili und Mama dann aus dem Wasser sind, Mann, war das kalt! Da musste Lili ganz schön mit dem Kiefer klappern!

Zehen sind eine so tolle Sache! Dumm nur, dass man nicht immer so frei drankommt. Da braucht's dann ein bisschen Hilfe von den Großen. Aber dann! Dann wandert der dicke Zeh in den Mund und wird ordentlich mit der Zunge inspiziert. Wunderbar!

Lili bekommt jetzt auch 'dickere Milch' zugefüttert. Die normale Milch war dann doch nicht mehr genug. Naja, wenn man auch soo groß ist. Also gibt's ab jetzt Muttermilch im Wechsel mit Folgemilch 2 von der Ziege. Das hält dann auch mal eine Zeit vor. Das Wickeln nach den Mahlzeiten ist allerdings zur Zeit aus Lilis Sicht zum Heulen. Warum, weiß niemand so genau. Nichts ist anders. Außer den vielen Tränen, die das Wickeln die letzten beiden Tage mit sich bringt. Dass Tränen auch gezielt im Protestgeschrei eingesetzt werden können, haben wir bereits mehrfach erleben dürfen. Bleibt zu hoffen, dass das nur eine kurz Phase ist. So wie das nächtliche Aufwachen und hungrig sein. Gestern war die erste Nacht seit zwei Wochen, ohne nächtlichen Boxenstopp um den drei Uhr Dreh. Da zeigt sich gut, dass sich Nachlässigkeit im Rhythmus nicht lohnt.


Lili in action

Wo ein Wille...

01.03.2006

Wo ein Wille... Jaja, Lili beginnt ihren Willen und zielgerichtetes Handeln zu entdecken. Was passiert, wenn man quiekt? Lacht? Weint? Wie lange muss man weinen, bis man bekommt, was man haben will? Und wie kann man Mama davon überzeugen, dass die Flasche viel bequemer als die Brust ist?
Da ist so ein gemeinsam sturer Kopf von Papa und Mama wirklich doof.

Was gibt es sonst Neues?

Der Schnpfen hat sich zu einer wirklich nervigen Erkältung ausgeweitet und legt immer noch die ganze Familie lahm. Wobei Lili noch am besten von allen wegkommt. So haben wir letzte Woche dann auch in der Hoffnung auf schnellere Genesung alle Kurse gestrichen, was scheinbar aber nicht wirklich viel brachte. Immerhin haben wir so die anderen Kursteilnehmer vor unserem Virus verschont.

Lilis neue Eckdaten:
Alter: 16 Wochen bzw. 3 1/2 Monate
Gewicht: 6,6 kg, Größe ca. 68 cm, Kopfumfang 42 cm.
Neue Buchstaben: j, ö, d, l.

Lili quiekt, wenn sie gut gelaunt ist, die Tonleiter rauf und runter und freut sich ein Loch in den Bauch. Sowieso lässt sie sich ziemlich schnell begeistern. Leider ist sie auch genauso schnell immer wieder 'knutterig'. Ihr Hang zur Ungeduld ist nach wie vor ungebrochen und der Hauch von Überforderung wird sofort mit Protestgeschrei quittiert. Überhaupt lassen sich mittlerweile ganz gut die einzelnen Schrei- und Weinstimmungen unterscheiden.
Weinen mit echten Tränchen kommt eigentlich recht selten vor. Meist nur, wenn sie sich vergessen oder zurück gesetzt fühlt (was aber nie der Fall ist...).
Dafür ist die Palette der Proteste ziemlich farbenfroh und geht über Grummeln über Wehklagen bis hin zum 'Schüppchen', der schmollend vorgeschobenen Unterlippe mit herzallerliebstem Weinerchen. Aber das gibt's eigentlich nur, wenn sie das Gefühl hat, man will ihr nichts zu essen geben, nur weil man sie kurz vor sich hält und ansieht, statt ihr sofort zu geben, wonach sie verlangt.

Lilis Zähne stehen immer deutlicher im Kiefer. Sie zeichnen sich bereits richtig weiß im Fleisch ab. Unten sind zwei Zähnchen zu sehen, oben bereits die ersten vier. Sie sabbert immer noch auf Teufel komm raus und wirft sich wie ein kleiner Wolf auf alles, was man in den Mund stecken und beißen kann. Einschließlich Knurrgeräusche oder einem Attacke-Quieker.

Mit den gleichen Geräuschen wirft sie sich auch allem entgegen, das Nahrung bedeutet. Selbst das Teefläschchen wird überfallen, als hätte sie einen Gang durch die Wüste gemacht. Lilis Hang zur Dramatik ist schon nicht ohne...

Wenn man ihr Dinge entgegen hält, greift sie zielsicher danach. Alle anderen Sachen werden bisher nur mit den Augen erfasst. Einzig das Spielzeug auf ihrer Decke greift sie auf, wenn ihre Hand dranstößt. Und schmeisst sie, wie auch den Schnuller, in hohem Bogen durch die Gegend.

Achja: Lilis heftiges Spucken ist nach einer kurzen Therapie mit Arsenicum Album wie weggeblasen.


Lili das letzte Mal im blauen Anzug